Danke für diese großartige Fridge Festival Saison voller Fun, Action & Top Musik - ihr seid die Besten!

Die Highlights von unserem Saisonfinale in Obertauern gibt‘s schon bald in unserem Aftermovie! Stay tuned!

Was ist das Fridge Festival?

Die Verbindung von Extremsport und Musik – das ist das Fridge Festival!

Bereits untertags werden die Besucher nicht nur mit sportlicher Action unterhalten sondern auch mit Top-Musik-Acts in Partystimmung gebracht. Wenn die Nacht anbricht, geben sich die besten internationalen Acts die Ehre und heizen dem Publikum so richtig ein.

Unser Foodcourt mit kulinarischen Highlights, sowie eine Labelzone mit Ausstellungsständen diverser Sponsoren und Marken, bieten ein umfangreiches und vielfältiges Rahmenprogramm.

Slopestyle & Big Air

Wo liegt der Unterschied zwischen Slopestyle und Big Air?

Slopestyle ist die neue olympische Disziplin für Snowboarder und Skifahrer. Die Wintersport-Disziplin kann man vergleichen mit einer Art Hindernisparcours für Snowboarder oder Skifahrer. Ein Slopestyle-Kurs beinhaltet diverse Elemente als Hindernisse, die man mit denen eines Skaterparks vergleichen kann.

Als sogenannte Obstacles werden alle Hindernisse in einem Slopestyle-Park bezeichnet. Dazu zählen neben den atemberaubenden hohen Schanzen auch Boxen und Rails.

Es wird darauf geachtet, wie der Fahrer die einzelnen Elemente nutzt (Kreativität), welche Tricks er macht (Schwierigkeit) und wie er sie ausführt (Style). Bei den Sprüngen werden Höhe, Weite und Landung bewertet.

Der Big Air (auch Straight Jump genannt) wird über eine einzelne große Absprungrampe ausgefahren. Der Fahrer steuert die Schanze mit Anlauf an und versucht anschließend in der Luft einen „Trick“ zu machen. Schwierigkeitsgrad, Höhe, Durchführung, Style und Landung werden im Anschluss von einer Jury bewertet.

Beim Big Air Contest des Fridge Festivals in Obertauern treten die weltbesten Freestyler an, um Sprünge und Kunststücke auf Weltcup-Niveau zu präsentieren.

Das komplizierteste und gleichzeitig attraktivste Element des Festivals ist hier die Wettbewerbs-Schanze, die sich 34 Meter über den Boden erhebt. Die zehn Stockwerke hohe, 100 Meter lange und 20 Meter breite Rampe besteht aus mehreren hundert Tonnen Schnee.

Fridge - TTR & AFP WELTCUP

Fridge ist ein TTR und AFP Weltcup – was bedeutet das?

TTR Pro Snowboarding ist eine Non-Profit-Organisation, die ein professionelles Netzwerk aus Events und Athleten vertritt. Ziel ist es, durch ein faires und offenes Wettkampfumfeld mit innovativen Judging- und Ranking-Systemen, den Snowboardsport zu entwickeln und zu präsentieren. Die Entwicklung von Rookies zu Weltklasseathleten wird durch ein Kategorisierungssystem der Events in Star Level gefördert. TTR Pro Snowboarding vereint die World Snowboard Tour, das TTR World Ranking System und die World Championships of Snowboarding unter seinem Dach.

Die Association Of Freeskiing Professionals (AFP) repräsentiert eine globale Bewegung im Skisport. Das AFP Global Athlete Ranking System und die World Tour vertreten diese Bewegung. Organisiert, verwaltet und kommuniziert durch AFP, ist das Ranking-System das Einzige seiner Art weltweit und es wird durch ein Netzwerk von weltweit anerkannten AFP Events ermöglicht.

Veranstalter:

Fridge Event Gmbh.

Hasnerstraße 123, A-1160 Wien
T: +43 (0)1 30 6161-0
E: office@fridge-festival.at
Firmenbuch-Nr.: FN 405625 h
Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien
Umsatzsteuer-ID: UID ATU68242644

Kommunikation, PR & Marketing:

4D solutions
RSCG 4D – Agentur für kreative Kommunikation GmbH
Hasnerstraße 123, A-1160 Wien
T +43 (0)1 30 6161-0
F +43 (0)1 30 6161-9
E office@4d-solutions.at
W www.4d-solutions.at
Firmenbuch-Nr.: FN 363365 k
Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien
Umsatzsteuer-ID: UID ATU 66494448

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auf alle Geschäftsbeziehungen der FRIDGE Event GmbH, FN 405625h, (kurz: Veranstalterin) und dem Erwerber und Eintrittskarteninhaber (kurz: Besucher) für Veranstaltungen der Veranstalterin Anwendung. Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte unterwirft sich der Besucher den gegenständlichen AGBs sowie der ebenfalls einen integrierenden Bestandteil dieser AGBs bildenden Hausordnung (abrufbar unter www.fridge-festival.at).

1. Der Besuch der Veranstaltung, sohin der Aufenthalt auf dem Veranstaltungsgelände, ist Besuchern bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nur in der Zeit von 5 Uhr bis 22 Uhr und von der Vollendung des 14. Lebensjahres bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres nur in der Zeit von 5 Uhr bis 1 Uhr erlaubt. Außerhalb der zuvor genannten Zeiten dürfen sich Besucher bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres jeweils nur mit einer Begleitperson im Veranstaltungsgelände aufhalten vorliegt. Die Bestimmungen des Wr. Jugendschutzgesetzes sind vom Besucher strengstens einzuhalten, die gilt insbesondere für das Konsumverbot von Alkohol und Tabakwaren.

2. Der Besucher erklärt seine Zustimmung, sich und/oder die von ihm mitgebrachten Behältnisse (Taschen, Rucksäcke, etc.) vor dem Betreten des Veranstaltungsgeländes vom Sicherheitspersonal der Veranstalterin nach gefährlichen bzw. verbotenen Gegenständen durchsuchen zu lassen. Allenfalls von den Sicherheitsorganen als gefährlich oder verboten eingestufte Gegenstände dürfen nicht in das Veranstaltungsgelände eingebracht werden. Als gefährlich gelten insbesondere folgende Gegenstände: Glas, Gasdruckbehälter, Regenschirme, pyrotechnische Gegenstände, Feuer oder Fackeln, sowie Waffen aller Art. Ebenso nicht mitgebracht werden dürfen Getränke und Speisen aller Art, Rauschmittel (Drogen), Kinderwägen oder sonstige sperrige Gegenstände, wie insbesondere Stühle, Hocker, etc. oder Haustiere (verbotene Gegenstände).

3. Besucher, die sich den Anweisungen des Sicherheitspersonals widersetzen oder unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, wird der Zutritt zum Veranstaltungsgelände verweigert. Ein Anspruch auf Ersatz des Eintrittsgeldes besteht nicht. Die Veranstalterin ist jedoch auch über die zuvor genannten Gründe hinaus berechtigt, dem Besucher den Einlass aus wichtigem Grund zu verwehren oder diesen aus dem Veranstaltungsgelände zu verweisen.

4. Wird der Besucher nach der Sicherheitskontrolle dennoch mit gefährlichen oder verbotenen Gegenständen oder ohne gültiger Zutrittsberechtigung (Eintrittskarte bzw. Armband) im Veranstaltungsgelände oder einem speziellen Veranstaltungsort (VIP-Bereich) angetroffen, ist die Veranstalterin berechtigt, den Besucher vom Veranstaltungsgelände zu verweisen. Ein Anspruch auf Ersatz des Eintrittsgeldes besteht in diesem Fall nicht.

5. Bei Verlassen des Veranstaltungsgeländes verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit. Ein Wiedereintritt erfolgt nur mit gültigem Armband.

6. Der Besucher hat sich während der Dauer seines Aufenthalts auf dem Veranstaltungsgelände friedlich zu verhalten und den Anweisungen des Sicherheitspersonals zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung Folge zu leisten. Das Schwimmen in der Donau ist ausdrücklich verboten. Das Verteilen von Werbematerialien aller Art (Flyer, Warenproben, etc.) sowie der Verkauf von Waren aller Art auf dem Veranstaltungsgelände sind ohne schriftliche Zustimmung der Veranstalterin nicht gestattet. Andernfalls ist die Veranstalterin berechtigt, den Besucher vom Veranstaltungsgelände zu verweisen. Ein Anspruch auf Ersatz des Eintrittsgeldes besteht in diesem Fall nicht.

7. Der Veranstalterin bleibt es vorbehalten, den Zutritt zu einzelnen Veranstaltungsorten (insbesondere den Zelten) auf dem Gelände vorübergehend zu beschränken, insbesondere wenn die Sicherheit der Besucher gefährdet ist. Rückforderungsansprüche des Besuchers können daraus nicht abgeleitet werden.

8. Änderungen des Programms, dessen Länge oder Gestaltungen bleiben der Veranstalterin vorbehalten und führen zu keinen Rückforderungsansprüchen des Besuchers. Die Veranstalterin wird sich jedoch im Falle von Änderungen oder Absagen von Künstlern bemühen, ein gleichwertiges Programm anzubieten. Das Recht, die Veranstaltung örtlich oder terminlich zu verlegen, wird seitens der Veranstalterin vorbehalten. Die Veranstalterin haftet nicht für die durch eine eventuelle Absage oder Terminverlegung der Veranstaltung dem Besucher entstandene Kosten (Reisekosten, Verdienstentgang, etc.).

9. Der Besucher erteilt seine Zustimmung, dass von ihm am Veranstaltungsgelände Bildaufnahmen (Foto oder Film) gemacht werden können, die einer späteren Veröffentlichung dienen und erklärt dagegen keinerlei Einwände zu erheben. Film- und Fotoaufnahmen von der Veranstaltung durch den Besucher zur kommerziellen Nutzung sind verboten und werden strafrechtlich verfolgt.

10. Dem Besucher ist bewusst, dass es bei Konzerten bzw. Veranstaltungen zu Gesundheitsschäden oder Verletzungen, insbesondere aufgrund der Lautstärke oder Gedränge, kommen kann. Der Besucher erklärt, für derartige Schäden und Verletzungen das Risiko zu tragen und keinerlei Ansprüche gegenüber der Veranstalterin zu erheben, es sei denn, die Veranstalterin hat diese Verletzungen vorsätzlich oder grob fahrlässig verschuldet.

11. Kommt es zu Unfällen oder anderen Schadensereignissen im Veranstaltungsgelände, hat der Besucher diese unverzüglich der Veranstalterin bzw. dem Sicherheitspersonal anzuzeigen, um entsprechende Maßnahmen (Erste Hilfe, etc.) einleiten zu können. Kommt der Besucher dieser Anzeigepflicht nicht nach, kann der Besucher jedenfalls keine Ansprüche gegenüber der Veranstalterin ableiten. Soweit gesetzlich zulässig trägt der Besucher alle Gefahren und Risiken im Zusammenhang mit dem Besuch der Veranstaltung.

12. Bei den Gastronomieständen Innerhalb des Veranstaltungsgeländes ist bargeldloser Zahlungsverkehr vorgeschrieben. Der Besucher nimmt zur Kenntnis, dass der Besucher im Zusammenhang mit dem Bezug von Waren in einem eigenen Vertragsverhältnis mit dem Betreiber des jeweiligen Gastronomiestandes und der den bargeldlosen Zahlungsverkehr anbietenden PayLife Bank GmbH steht. Die Veranstalterin trifft keine Haftung für allfällige Mängel oder Schäden, die dem Besucher in diesem Zusammenhang entstehen könnten.

13. Übernimmt die Veranstaltung die Aufbewahrung von Gegenständen, haftet die Veranstalterin nur bei grob fahrlässig oder vorsätzlich verschuldetem Verlust in der Zeit der Aufbewahrung und dem Nachweis der Übergabe (Garderoben-Bon). Die Haftung ist mit EUR 200,00 begrenzt.

14. Die Veranstalterin haftet, sofern in diesen Bedingungen nicht anders geregelt, jedenfalls nur für grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln durch sie selbst oder die von ihr eingesetzten Personen.

15. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der von der Veranstalterin eingesetzten Eintrittskarten-Vermittler sowie die Hausordnung bleiben von den gegenständlichen Bestimmungen unberührt. Im Falle widersprüchlicher Bestimmungen geht die Hausordnung vor.

16. Es gilt ausnahmslos österreichisches Recht. Als Gerichtsstand wird das sachlich zuständige Gericht in Wien vereinbart.

/div